Kontakt Startseite
Standesregeln
  I. Allgemeines Verhalten der Rechtsagenten
 
Art. 1      Geltungsbereich
Diese Standesregeln finden Anwendung auf alle Verbandsmitglieder.
 
Art. 2 Grundsatz
Der Rechtsagent übt seinen Beruf sorgfältig und gewissenhaft aus.
Er unterlässt alles, was seine Vertrauenswürdigkeit und Unabhängigkeit in Frage stellt.
Er tritt bei seiner Berufsausübung mit dem gebotenen Anstand auf.
Er vermeidet Interessenkonflikte.
 
Art. 3 Mandate
Der Rechtsagent behandelt das Mandat speditiv und unterrichtet seinen Mandanten über den Fortgang der übertragenen Angelegenheiten.
Er fördert die gütliche Erledigung von Streitigkeiten, sofern dies im Interesse des Mandanten liegt.
Er empfiehlt dem Auftraggeber, von der Durchführung eines mutwilligen oder offensichtlich aussichtslosen Verfahrens abzusehen.
 
Art. 4 Berufsgeheimnis
Der Rechtsagent untersteht zeitlich unbegrenzt und gegenüber jedermann dem Berufsgeheimnis über alles, was ihm infolge seines Berufes von seiner Klientschaft anvertraut worden ist. Die Entbindung verpflichtet ihn nicht zur Preisgabe von Anvertrautem.
Er sorgt für die Wahrung des Berufsgeheimnisses durch seine Hilfspersonen.
 
Art. 5 Werbung
Der Rechtsagent darf für sich werben.
Er ist berechtigt, auf seinen Drucksachen und Informationsträgern das vom Verband verwendete Signet selber und unentgeltlich zu benutzen.
 
Art. 6 Anvertraute Vermögenswerte
Der Rechtsagent bewahrt die ihm anvertrauten Vermögenswerte getrennt vom eigenen Vermögen auf.
Gelder von Mandanten sind ohne anders lautende Vereinbarung umgehend weiter zu leiten. Das Recht des Rechtsagenten, sich für seine Forderung bezahlt zu machen, bleibt vorbehalten.
 
Art. 7 Honorar
Der Rechtsagent klärt seine Klientschaft bei Übernahme des Mandates über die Grundsätze seiner Rechnungsstellung auf und informiert sie periodisch oder auf Verlangen über die Höhe des geschuldeten Honorars.
 
   
II. Verhalten gegenüber Kollegen
 
Art. 8 Loyalität
Der Rechtsagent verhält sich gegenüber seinen Kollegen loyal und unterlässt persönliche Angriffe.
Die Kollegialität darf jedoch die Interessen der Mandanten nicht beeinträchtigen.
 
Art. 9 Kommunikation
Der Rechtsagent fördert das Beziehungsnetz und den Austausch von Fachwissen unter den Kollegen.
Wenn ein Rechtsagent Gesetz oder Standesregeln verletzt, wird er von seinen Kollegen darauf hingewiesen.
 
Art. 10 Unstimmigkeiten
Haben Rechtsagenten untereinander Differenzen und ist eine gütliche Einigung nicht zustande gekommen, wenden sie sich vor der Einleitung weiterer Schritte an den Verbandspräsidenten.
 
   
III. Schlussbestimmungen
 
Art. 11 Verstösse gegen die Standesregeln
Die Standeskommission beurteilt Verstösse von Verbandsmitgliedern gegen die Standesregeln. Das Verfahren richtet sich nach den Statuten.
 
Art. 12 Inkrafttreten
Die Standesregeln treten mit Genehmigung der Vereinsversammlung am 28. April 2006 in Kraft und ersetzen die bisherigen Standesregeln vom 27. Mai 1988.
  Standesregeln als PDF (44 kB)